MP3

PDF

OV-Abend C13 2017-10

Organisatorisches: Diskussion über die Auswahl eines neuen OV-Lokals

Wie wir bereits beim letzten OV-Abend festgestellt haben, ist die Chance nach einer eventuellen Wiedereröffnung zu unsersem langjährigen OV-Lokal „Zum Goldenen Hirsch“ in die Renatastraße zurückzukehren, zur Zeit als eher gering einzuschätzen. Daher haben sich Sven DG1SVE und Markus DO8GZ nach einer Alternative umgesehen. Diese wäre das Lokal „Zum Bärenwirt” (Wendl-Dietrich-Str. 24, 80639 München, 089 1679437).

Es befindet sich ganz in der Nähe der Renatastraße. Per Ende dieses Monats wurde dort jedoch noch der dortige Saal renoviert, sonst hätten wir dieses Lokal gleich einmal für den heutigen OV-Abend getestet. Der Vorschlag ist, wenn möglich den nächsten OV-Abend dort als Test abzuhalten. Der Saal dort ist größer als im Weiss-Blau, durch eine echte Tür abgetrennt (anstatt der Schiebetür-Verbindung) und es ist bereits eine Leinwand für Vorträge etc. vorhanden. Außerdem ist das gesamte Ambiente wohl etwas „gefälliger”.


Wolfgang (DB2MWA)

Vortrag von Prof. Rohde an der Bayerische Akademie der Wissenschaften

Am 06.10.2017 fand an der Bayerische Akademie der Wissenschaften ein Vortrag von Prof. Dr. Ing. habil. Ulrich L. Rohde statt. Unter dem Titel „Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Nachrichtenüberwachung (Cyber Security und Next)“ statt. Der Vortrag zeigte die Grenzen der Analogtechnik, und deren Überschreitung durch SDR-Systeme auf. Für Interessenten sind die Folien des Vortrages hier[1] erreichbar.

Prof. Rohde, Quelle: Maggie (DL4TTB)

Bild 1: Prof. Rohde, Quelle: Maggie (DL4TTB)

Unten den Zuhörern fanden sich viele Gesichter der oberbayrischen Funkamateure wieder. Unser OV wurde vertreten durch Franz (DK3DK), Klaus (DJ4TU) und Sven (DG1SVE).


Sven (DG1SVE)

Bericht von unserer Aktivität am Tag der offenen Tür an der TUM in Garching

Das PR-Team unseres Distrikts C, Oberbayern, hat den Tag der offenen Tür der TUM am Samstag, 21.10.2017 als Gelegenheit genutzt, unser Hobby einer breiten, und hier überwiegend technisch interessierten, Öffentlichkeit vorzustellen. Dabei konnten wir unseren DARC-Stand im Foyer des Lehrstuhls für Luft- und Raumfahrttechnik nutzen. Unser OV C13 wurde durch OM Sven DG1SVE und meine Wenigkeit (Wolfgang DB2MWA) vertreten.

Als Demo-Objekt für die Besucher diente u. A. eine Kurzwellnstation mit Antenne im Innenhof und zwei komplette Notfunk-Ausrüstungen (z. B. der Notfunkkoffer vom C18). Dank Annemarie DJ0FR und Horst DL2GA konnten man das Morse-Diplom machen. Andi DG4MIC veranstaltete in einem Einmann-Einsatz eine Demo-Fuchsjagd auf 2 m, was wie immer bei unseren Auftritten in der Öffentlichkeit, besonders von den Kindern mit Begeisterung angenommen wurde, uns aber auch viel Aufmerksamkeit der zugehörigen Eltern bachte.

Während der Gespräche mit den verschiedenen Interessenten, sehr viele davon mit technisch- wissenschaftlichem Hintergrund, konnten wir ca. 20 ernsthaft Interessierte mit dem Amateurfunk vertraut machen. Als nächstes werden wir versuchen, möglichst viele dieser Interessenten an das Amateurfunkzeugnis heranzuführen.

Unser PR-Referent, OM Alfred DJ0GM, schreibt zu dieser Veranstaltung:

Diese Möglichkeit, die uns hier der Lehrstuhl für Raumfahrttechnik bietet, ist einmalig und kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Der Kontakt zu der TU München auf diesem Weg bietet noch sehr viel Potenzial und Ausbaumöglichkeiten, so dass ich hier nur sagen kann: Packen wir es an und setzen wir es fort, möglicherweise mit einem baldigen Kurs in Garching.

Für unser HAM-Mobil hatten wir vor dem Gebäude einen fantastischen Stellplatz. Wir konnten es an dieser Stelle allerdings nur als Blickfang einsetzen - mit einem Hinweis auf unsere Aktivität im Gebäude, weil es an der Besatzung mangelte. Auch der Andi mit seinem hervorragenden Einsatz bei der Demofuchsjagd hatte keine freie Minute.

Quelle: OM Alfred (DJ0GM)

Das heißt „übersetzt”: Es fehlten und fehlen bei unseren PR-Aktivitäten noch Helfer, z. B. die Besatzung für das HAM-Mobil, weitere Peilaktivisten etc.

OM Alfred bedauerte übrigens auch zu Recht, dass die YLs bei diesen Veranstaltungen generell unterrepräsentiert sind (und auch beim Tag der offenen Tür der TUM unterrepräsentiert waren).


Wolfgang (DB2MWA)

Diskussion: Strategie um den OV C13 am Leben zu halten

Unsere jüngste Beteiligung an der Öffentlichkeitsarbeit des Distrikts C wirft auch einige mittelfristig existenzielle Fragen auf, nämlich vor Allem: was haben wir vom C13 eigentlich davon?

Hier zunächst das Problem: wir als C13 beteiligen uns, im Rahmen der jeweils persönlichen Möglichkeiten, an den Distrikts-Aktivitäten im PR-Bereich. Dazu zählt z. B. unsere Mitarbeit bei...

  • der Make Munich
  • dem Münchener Streetlife Festival
  • Veranstaltungen wie dem Tag der offenen Tür der TUM
  • in der Ausbildung / bei den Lizenzkursen (Trainerpool des Distriks C)
  • Jugendarbeit, z. B. Bastelkurse

Darüber hinaus gibt es natürlich auch „klassische” Aktivitäten wie z.B. Fieldday und Fuchsjagden.

Das Problem ist, dass wir diese Aktivitäten, die zum Teil durchaus mit nennenswertem persönlichen Aufwand verbunden sind, in keiner Weise in einen Mitgliederzuwachs für unseren OV umsetzen konnten. Anders ausgedrückt: der Erfolg diesbezüglich war bisher gleich Null.

Gleichzeitig ist festzustellen, dass die Nachbar OVe, insbesondere C18 München Süd, sehr deutlich von den Aktivitäten des PR-Teams hinsichtlich Mitgliederzuwachs profitiert. In diesem Zusammenhang wird gern und zu Recht darauf verwiesen, dass wir natürlich „ein Verein” sind und OV-übergreifende Zusammenarbeit im Interesse des Amateurfunks notwendig und richtig ist. Daran zweifelt niemand ernsthaft.

Allerdings ist es auch eine Notwendigkeit und sogar unsere Pflicht, die Interessen des C13 nicht völlig aus den Augen zu verlieren.

Die Frage ist nun, wie wir die Situation ändern können. Grundsätzlich kommt da von außen nur der gut gemeinte Ratschlag: „...na dann solltet ihr eben einen eigenen Lizenzkurs unter dem Label C13 anbieten und die Teilnehmer dann an euch binden”.

Das ist sicher richtig und kann auch durchaus unser langfristiges Ziel sein. Um allerdings den Erfolg eines eigenen Kurses zu garatieren, müssen einige Bedingungen erfüllt sein:

  • wir benötigen einen geeigneten Raum für die Kursabende (nicht ganz einfach in München)
  • wir benötigen zuverlässige und kompetente Trainer

Letztere können natürlich auch aus dem Distrikts-Trainerpool stammen, allerdings haben sich da aus Erfahrung in der Vergagenheit auch einige Schwierigkeiten ergeben, was die organsatorische Zuverlässigkeit und die Qualität der Kurse betrifft. Ganz klar ist jedoch, dass wir das zur Zeit allein mit eigenem C13-Personal nicht stemmen können.

Ein weiterer Vorschlag zielt darauf ab, dass wir uns ein OV-Profil erarbeiten und dieses dann bei den Einführungsveranstaltungen zu den Kursen präsentieren. D.h., jeder OV stellt sich auf der Einführungsveranstaltung kurz mit seinem Profil vor.

Was könnte also, in Stichworten, im C13 OV-Profil vorkommen?


Wolfgang (DB2MWA)

Aktivitäten des PR-Teams auf Distriksebene

Nach zwei Jahren meiner Mitarbeit beim PR-Team des Distrikts C, habe ich einen Blick auf die Ergebnisse dieser Tätigkeit geworfen. Aus der Sicht des Distrikts gab es einen nennenswerten Gewinn an Neumitgliedern. Eine positive Entwicklung, die zeigt, wie erfolgreich diese Art der Mitgliederwerbung ist. Leider wirkt sich diese Arbeit nicht auf die Entwicklung von C13 aus. OVs, die eine Ausbildung anbieten und organisieren können, nehmen die Neumitglieder automatisch auf.

Es fehlt C13 die Möglichkeit, eine eigene Ausbildung anbieten zu können. Vor allem die Räumlichkeiten, aber auch die dünne Trainerdecke, so wie die nicht vorhandenen Kapazitäten für die Organisation von Kursen, schlagen sich hier nieder. Und dennoch beteiligen wir uns, im Rahmen unserer Möglichkeiten, mit zwei bis drei Trainern am Trainerpool des Distrikts.

Diese Engagements haben nicht zu den erhofften neuen Mitgliedern für C13 geführt. Auch die anschließende Diskussion über die Verteilung von Neumitgliedern (geführt auf der PR- bzw. AJW-Liste) brachte keine Einsicht. Es bleibt also bei der bestehenden Verteilung. So bin ich zu dem Schluss gekommen, meine Mitarbeit ruhen zu lassen, bis sich die Dinge aus C13-Sicht zum besseren entwickelt haben. Denn welchen Sinn machen Investitionen, die zu Wachstum der Nachbar-OVs führen, während der eigene OV überaltert? Auch ein Zusammenbrechen von C13 wird offenbar in Kauf genommen. Die aktiven Rest-Mitglieder werden sich einem der umliegenden OVs anschließen, so die Rechnung.


Sven (DG1SVE)

Die weitere C13 Ausrichtung

Mit dem Blick auf den eigenen OV, muss ich allerdings auch feststellen, dass es mit der Attraktivität von C13 nach außen hapert. Die wenigsten wissen, was wir alles machen. Durch viele Gespräche mit Euch, habe ich mich eines Besseren belehren lassen. C13 lebt! Wo sind unsere Stärken? Eine Bestandsaufnahme:

  • CW-Contest/Fieldday
  • ARDF, zwei mal in Jahr (80 m und 2 m)
  • Digimodes auf Kurzwelle
  • SOTA
  • Beobachtung von Stratosphärenballon
  • Satellitenbetrieb

Innerhalb von C13 weiß jeder, welche Personen sich hinter diesen Themen verbergen. Leider werden diese Aktivitäten zu wenig nach außen getragen. Es fehlt C13 an einem Gesicht.

Wir leben im Raum einer dicht besiedelten Großstadt. Viele von uns haben keine Möglichkeiten, Antennen aufzubauen, oder sind geplagt vom hohen Störnebel der Stadt. Die einen flüchten nach draußen. Die anderen arbeiten mit QRP-Verfahren aus dem eigenen Wohnzimmer. Alle Themen, die damit im Zusammenhang stehen, einen uns. Warum nutzen wir diesen Fakten nicht einfach und formen daraus unser Aushängeschild? Lasst uns all diese Themen zum Markenzeichen von C13 machen.

Das erste große Ziel ist es nun, unsere Web-Präsenz zu modernisieren und aktualisieren. Den ersten Punkt der Modernisierung kann ich abdecken. Bei der Aktualisierung bin ich auch auf eure Zuarbeit angewiesen. Bitte überlegt, welche Projekte Ihr auf den Seiten veröffentlichen könnt. Bastelprojekte oder Berichte mit Amateur-Funk-Bezug. Immer her damit. Was gibt es zur Geschichte von C13 zu erzählen? Jeder kann etwas dazu beitragen. Es soll das Bild eines lebendigen Ortsvereins entstehen. Dabei muss sich der Einzelne nicht um die Präsentation im Web kümmern. Es sind nur die Inhalte wichtig.

Auch die, beim letzten OV-Abend angesprochene Präsenz in sozialen Medien, muss ein Ziel sein.

Zu den bekannten Themenbereichen könnten neue hinzu kommen. Die Welt verändert sich, wir müssen unsere Kompetenzen erweitern. Wo könnte die Reise hin gehen? Wie sind eure Interessen und Neigungen? Was möchte ausprobiert werden? Themen wären beispielsweise:

  • SDR
  • DMR
  • Satellitenbetrieb
  • Microkontroller
  • HAMNet

Die Möglichkeiten sind vielfältig. Vielleicht fehlen in der Liste noch weitere Punkte, lasst es mich wissen.

Bei einem Treffen mit Georg (DL5NO), Thomas (DB5FT) und Matthias (DL4MHY) haben wir einmal die Gedanken schweifen lassen. Dabei ist die Idee entstanden, den Nachwuchs für den CW-Fieldday mit einer Contest University zu fördern. Auch das Thema ARDF soll mit einem entsprechendem Bereich auf der Webpräsenz bedacht werden.

Ich lade Euch herzlich ein, C13 mit zu gestalten, egal ob alt oder jung!


Sven (DG1SVE)

Statistik: Entwicklung der Zahlen der Amateurfunkrufzeichen in DL

Die Zahl der in DL zugewiesenen Amateurfunkrufzeichen, ist seit dem 05.09.2017 um 24 auf nunmehr 72469 gefallen. Betrachte man den Gesamt-Trend über einen etwas längeren Zeitraum, so kann man immer noch von einer gewissen Stabilisierung auf dem erreichten Niveau ausgehen.

zugewiesene Amateurfunkrufzeichen in DL

Bild 2: zugewiesene Amateurfunkrufzeichen in DL


Wolfgang (DB2MWA)

SOTA Erstaktivierung Benzegg

Der Vortrag ist auf den nächsten OV-Abend verschoben.


Sven (DG1SVE)

Nächster OV-Abend

Unser nächster OV-Abend findet am Donnerstag den 23. November 2017 statt. Dies ist dann auch schon wieder unsere Jahres-Abschlussfeier.


Wolfgang (DB2MWA)