MP3

PDF LINK

SOTA Aktivierung DL/CG-030

Am 17.06. veranstaltete C06 (Dachau) seine gemeinschaftliche SOTA-Aktivierung. Diesmal war es der Hochries mit 1569m Höhe unter der SOTA Referenz DL/CG-030. Frank (DJ2FR) lud hierzu Interessierte aus den benachbarten Ortsvereinen ein.

Bei C13 bestand die Gruppe aus Thomas (DB5FT), Sophia und Sven (DG1SVE). Wir trafen uns mit Robert (DL4ROB) um 08:00 Uhr an der Donnersberger Brücke und fuhren gemeinsam nach Grainbach. Auf dem Parkplatz trafen wir auf die Gruppe von über 20 Funk- und Wanderfreunden. Das Alter lag zwischen 5 und 77 Jahren.

Es bot sich die Möglichkeit, den Berg bequem mit der Seilbahn zu erklimmen. Die meisten jedoch wählten den Wanderweg. Nach 2,5 Stunden und 870 Höhenmetern standen wir vor dem Gipfelkreuz.

Oben angekommen begannen wir eifrig, den Gipfel mit einer Vielzahl von Antennen zu bestücken. Die Palette reichte von diversen Kurzwellen- bis hin zu Ultrakurzwellenantennen.

Thomas (DB5FT) und Sven (DG1SVE) am Gipfel

Bild 1: Thomas (DB5FT) und Sven (DG1SVE) am Gipfel

Das Aufstellen der 2m 6El.-Yagi gestaltete sich mit dem Wind nicht so einfach. Zuerst bot sich die Möglichkeit, ein „summit to summit”-QSOs mit DJ6TB zu führen. Hierbei müssen beide Stationen auf einem SOTA-Berg stehen. Er aktivierte mit DL/CG-080 den Spitzstein der in Sichtweite lag. In FM erreichte ich Georg (DJ0CD), so wie in SSB Markus (DO8GZ), beide in München. Die interessanteste Verbindung war wohl die zu Klaus (DG8NCY). Er aktivierte die Burg Altenstein[1] für das COTA[2] . Wir lagen zirka 300km auseinander.

Für Thomas (DB5FT) war es die erste SOTA-Aktivierung und ich vermute, es wird nicht die letzte gewesen sein.

Auch unter den Ausbildungsrufzeichen DN4OD und DN4MDI wurde ordentlich Betrieb gemacht.

Die Hochrieshütte lud noch zu einer Stärkung ein, dann traten wir den Rückweg zur Talstation an, die wir 18:30 Uhr erreichten. Nach einer kleinen Verabschiedungsrunde am Parkplatz ging es zurück nach München.

Nach der Tour schickte Frank noch seine Bilder[3] .